Taube auf Fähre
Eine Möwe, die sich auf der kroatischen Fähre eine Ruhepause gönnt

Frei sein. Ungebunden. Tun und lassen können was man will, ohne Rücksicht auf Verluste – wer träumt nicht davon? Von der Freiheit zu wachsen; persönlich und an Ideen. Gleichzeitig fühlen sich immer mehr Menschen in ihrer Arbeitswelt unfrei. Ein Rädchen im Getriebe, ohne Verbindung zum großen Ganzen. Wer sich unfrei fühlt, dessen Perspektive im Blickfeld und im Denken ist eingeengt. Ein Mensch, der sich unfrei fühlt, sieht sich seiner Würde beraubt.

„Individuelle Freiheit hat einen hohen Preis, ich muss alles mit mir selber ausmachen, bin in keine Struktur eingebettet und zahle oftmals den Preis der Einsamkeit.“ Martyna Czarnowka, Freiheitsexpertin

Deshalb gehen wir mit unserer Genossenschaft neue Wege. Wir bauen ein Unternehmen, in dem jeder für seinen Arbeitsbereich weiterhin unternehmerisch tätig ist. Gleichzeitig profitieren wir von der Kraft der Gemeinschaft, indem wir Notwendigkeiten wie Marketing oder Buchhaltung teilen. Damit leben wir in guter Balance zwischen Sicherheit und Freiheit. Frei ist, wer die Antworten auf die großen Fragen des Lebens findet. Deshalb bedeutet Freiheit für uns auch: Verantwortung übernehmen für die Dinge, die ich für mich und die Welt erreichen will.

Unsere Genossenschaft gibt uns sichere Strukturen

Wir haben einen Weg gewählt, Freiheit in Gemeinschaft, im Denken und im Handeln zu leben. Kooperation braucht einen Rahmen, Regeln und Strukturen, aber nicht unbedingt Hierarchien. Allerdings auch die Bereitschaft, dass jeder Teil unseres Unternehmens sich selbst, seine Bedürfnisse und sein Denken versteht und darüber kommunizieren kann. Gespräche auch über Schwieriges sind essenziell.

Damit Unternehmen mehr gesellschaftliche Verantwortung übernehmen, haben wir für uns den Begriff Erfolg neu definiert: Weg vom reinen Profitdenken hin zu mehr Sinn und Lebensfreude. Nur ein gemeinsames Verständnis für unsere persönlichen Fähigkeiten und Potenziale und eine starke Vision haben die Zugkraft, eine bunt gemischte Gruppe an Menschen auf ein gemeinsames Ziel hin auszurichten.

Unser Unternehmen, die Genossenschaft INREGO gibt uns Rahmen und Strukturen, in größtmöglicher individueller Freiheit zu agieren. Mit klaren Rollen, Verantwortungsbereichen und ehrlichen Gesprächen – auch über Schwieriges. Neben dem rechtlichen Rahmen braucht es nämlich auch Platz für Emotionales. Wir versuchen das Eine vom Anderen bestmöglich zu trennen, weil wir die Erfahrung gemacht haben, dass sich das auch in unseren Liebesbeziehungen bewährt.

Gemeinsam mehr erreichen

Wir sind davon überzeugt, dass Teams gemeinsam mehr erreichen als die Summe ihrer Einzelmitglieder. Deshalb nehmen wir die Mühsal der Zusammenarbeit gerne auf uns: Weil wir an den Erfolg des großen Ganzen glauben. Wir werden nicht müde, Tools und Methoden zu erfinden und zu entwickeln, damit wir mehr Menschen den Zugang zu Kollaboration, Selbstorganisation und authentischer Kommunikation ermöglichen. Auch nicht viel anders wie in Liebesbeziehungen.

Außerdem haben wir bei der Entwicklung unserer Firma gelernt, dass die Unternehmensentwicklung Hand in Hand geht mit der persönlichen Entwicklung von jeder einzelnen von uns. Dadurch sind aufrichtige Gespräche, Wachstum und Kooperation Teil unserer Denk- und Arbeitsweise. Für uns steht die Arbeit an unserer Firma sinnbildlich für unser gesamtes Leben. Damit stehen nicht mehr Gewinn, Nutzen oder die Wirksamkeit unserer Unternehmung im Vordergrund, sondern es geht darum, wie unsere Firma mehr Lebensfreude, Genuss und Freiheit für alle schafft, die mit ihr in Kontakt treten.